Wir sind mit Royal Air Maroc ab Frankfurt via Casablanca gestartet. Nach 3 ½ Stunden Flug von Frankfurt nach Casablanca und weiteren 3 Stunden Aufenthalt ging es weiter mit einem 2 stündigen Flug nach Dakhla.


Dort wurden wir vom Club Mistral Team abgeholt  und nach weiteren 30 Minuten Transfer kamen wir im Hotel Ocean Vagabound an. Trotz später Ankunft stand das Buffet für uns bereit und wer wollte durfte sich bedienen. Etwas erschöpft von der doch langen Anreise gingen wir dann in unsere Bungalows und haben in der absoluten Ruhe sehr gut geschlafen. Ganz gespannt schauten wir dann am nächsten morgen aus dem Fenster und waren gleich fasziniert von der Aussicht!  Auf jeder Terrasse der Bungalows stehend, hat man einen tollen Ausblick auf die Lagune. Eine leichte Brise war auch schon zu erkennen.


Dann ging es zum Frühstücksbuffet im Restraunt des Ocean Vagabound, wo wir uns bei frischem O-Saft, Obst, Müsli, Joghurt, Brot, Croissants, Butter und Marmelade gestärkt haben, bevor es auf Erkundungstour ging. Voller Stolz hat uns Sebastien (Manager und Miteigentümer) seine Oase in Dakhla vorgestellt.  Die bisher 22 Bungalows, die für bis zu drei Personen geeignet sind, werden in Kürze um 8 weitere ergänzt, wo auch Familien mit 2 Kindern Platz haben. Diese Bungalows haben dann eine Verbindungstür. Jeder Bungalow hat Meerblick, 3 Betten, wovon man zwei auch zusammenstellen kann, sowie ein offenes Bad und eine großzügige Terrasse mit eigenen Liegestühlen. Duschhandtücher liegen bereit, jedoch sollte man Strandhandtücher selber mitbringen. Auf Haarfön und ähnliches sollte aus ökologischen Gründen verzichtet werden. Zwischen 01:00 und 6:00 Uhr wird der Strom abgestellt, dafür liegen Taschenlampen auf jedem Nachtisch bereit.
Die abwechslungsreiche  Vollpension besteht aus Frühstück, Mittagessen und Abendessen mit abwechselnd frischen Salaten, warmen Essen, Suppe und Dessert. Die Küche läßt sich immer was anderes einfallen, so wird es nie langweilig und für jede ist etwas dabei. Wir fanden das Essen sehr gut. Das Ocean Vagabound zählt mit Abstand zu den schönsten Unterkünften rund um die Lagune.

Das Club Mistral und Skyriders Center beeindruckt durch seine Größe und perfekte Organisation. Hier gibt es genug Platz für das neueste Material von North Kiteboarding , Fanatic und North-sowie für private Lagerung. Es gibt auch abschließbare Storageboxen, Kompressor und Duschen an der Station.Antoine und sein Team sind wirklich super freundlich und hilfsbereit. Hier fühlt sich einfach jeder willkommen. Wir haben viele bekannte Gesichter aus Essaouira wieder getroffen, die jetzt in Dakhla das Club Mistral Team unterstützen.

Über 1000 km südlich von Essaouira gelegen, befindet sich Dakhla auf einer ca. 48 km langen und 4 km breiten Landzunge, die sich in den Atlantik erstreckt und so eine riesige Lagune bildet.
Deren nordöstliches Ufer ist der Platz unserer brandneuen Club Mistral & Skyriders Station. Die riesige, sandige Lagune bietet dank der stetig wehenden Winde das ganze Jahr über fantastische Bedingungen mit absolut flachem Wasser und jeder Menge Platz.Sollte es mal windlose Tage geben sorgen SUP, Wellenreiter und Kayaks für genügend Abwechslung.Überhaupt gibt es unendlich viel zu entdecken und zu unternehmen-obwohl man doch ein bisschen am Ende der Welt ist.
Nach der ersten Inspektion von Hotel, Station und Spot fuhren wir an den nächst gelegenen  Wavespot auf der Antlantikseite. In nur 10 Minuten mit dem 4X4 Jeep erreichten wir den anspruchsvollen Wellenspot für geübte Wind und Kitesurfer- auch hierhin werden bei entsprechenden Bedingungen Ausflüge organisiert. Wer lieber individuell unterwegs ist für den kann ein 4X4 Jeep mit Fahrer  organisiert werden (ab Euro 100 pro Tag/pro Auto).

Im Anschluss  ging es zurück an die Station und dann auch gleich aufs Wasser, wo einige von uns ihre ersten Kiteversuche gestartet haben und andere gleich übers Wasser geheizt sind entweder kitender oder windsurfender Weise. Die stehtiefe Lagune und der riesige Strand eignen sich besonders für die Anfängerschulung. Die Kiter, die Material bei uns ausleihen, sollten sich innerhalb der begrenzten Lagune aufhalten, damit wir den Rettungsservice garantieren können. 
Für alle, die mehr Herausforderungen suchen, werden regelmäßig Ausflüge auf die Speedpiste, an die White Dunes oder auch an den einen  oder anderen Wavespot organisiert. Die Ausflüge kosten fast alle Euro 15 pro Person.
Grundsätzlich kommt der Wind sideshore in Richtung offenes Meer , so dass es perfekt für alle downwindfreaks ist. Sämtliche Ausflüge werden immer von einem Boot begleitet und so ist für eure Sicherheit gesorgt.
Familien und Kinder sind hier herzlich willkommen und es gibt eigens einen kleinen im Strand ausgehobenen Meerwasserpool (80cm), wo die Kinder herrlich planschen können. Für Schatten und Liegestühle ist reichlich gesorgt.
Es kann jederzeit eine Massage bei Voranmeldung an der Rezeption organisiert werden (Euro 30 für ½ Stunde)-auch das haben wir getestet – absolut zu empfehlen.

Am zweiten Tag ging es auf einen Bootsausflug, um die Lagune und die eindrucksvolle Landschaft zu erkunden. Mit zwei Außenboadern fuhren wir in Richtung  Speedpiste, dann rüber zur Whitedune und über Dragon Island zurück. Die klaren Wasserfarben umgeben von der Wüstenlandschaft haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Oft sieht man hier auch Flamingos und mit etwas Glück Delfine.

Als wir vom Bootsausflug zurück kamen waren schon die ersten Kiter und Windsurfer auf dem Wasser, so dass einige von uns das Mittagessen ausfallen ließen um gleich aufs Wasser zu gehen.

Die schönste Stimmung ist beim Sonnenuntergang, wenn man mit einem kühlen Bier, chilliger Musik den Tag ausklingen läßt und sich von dem Naturfarbspiel verzaubern läßt.  Da noch keine offizielle Alkohol Lizens vorliegt-kostet ein Bier derzeit noch Euro 4. In Kürze wird es aber die Lizenz geben und dann werden die Preise günstiger sein.

Am letzen Tag hat uns leider der Wind verlassen, was aber kein Grund für NICHTS TUN war. So haben wir einen kleinen Ausflug nach Dakhla gemacht. Ein Ort mit ca. 80000 Einwohnern, wo es schon mal interessant ist das lokale Treiben zu beobachten. Es gibt auch das ein oder andere nette Restaurant, wo man recht gut essen kann. Die Fahrzeit von Ocean Vagabound/Club Mistral nach Dahkla beträgt 30 Minuten.
Am Nachmittag ging es dann zum Wellenreiten und SUP an den Stadtstrand kurz vor Dakhla mit tollen Wellen. Hier herrscht gerade am Wochenende ein buntes Treiben von einheimischen Familien und Wellenreitern.
Zu schnell sind die Tage in Dakhla vergangen und schon hieß es wieder Koffer packen. Da es nur 5 X die Woche Flüge von Casablanca nach Dakhla gibt mußten wir auf dem Rückflug einmal in Casablanca übernachten. Vorteil ist, dass der Flug erst am späteren Abend losgeht,  so dass man den letzen Tag noch voll nutzen kann. In Casablanca buchen wir euch dann gleich das Flughafenhotel Atlas vor und der Shuttlebus steht gleich am Terminal bereit. Nach einem entspannten Frühstück ging es dann von Casablanca zurück nach Frankfurt. Man kann auch das Gepäck gleich durchchecken,  so dass man es nicht extra in Casablanca wieder aus-und einchecken muss.
Die Mitnahme bei Royal Air Maroc von Windsurf oder Kitesurfgepäck ist auch möglich und kostet Euro 60 pro Strecke, Gepäck unter 2m Länge Euro 40 pro Strecke.

Alles in allem waren wir alle sehr begeistert von Dakhla und die vielleicht etwas lange und mühsame Anreise war schnell vergessen. Dakhla bietet für jedes Kite- und Windsurflevel  viele Möglichkeiten und das Hotel Ocean Vagabound bietet wirklich alles was man braucht.

MEHR INFOS UND REISEANGEBOTE FINDET IHR HIER!

Frau  Herr 
Kitesurfen  Windsurfen 

Neu laden
Bitte geben Sie die Zeichen ein.